Freude am Spielen

Klavier-Ausstellung auf 1600 m² direkt neben der Dresdner Frauenkirche.
Herzlich Willkommen im DRESDNER PIANO SALON

Mondenschein

Mondenschein

Datum / Zeitraum: 21. April 2018
Uhrzeit:16:30 Uhr
Ort:Festsaal im Coselpalais
An der Frauenkirche 12
01067 Dresden
Eintritt:€ 23,- / erm. € 18,-
Vorverkauf / Anmeldung:Tickets können im Internet über ReserviX gebucht werden.

In Zusammenarbeit mit Ellen Rissinger präsentiert die amerikanischen Sopranistin Stacey Trenteseaux „Mondenschein“, ein Konzert des beliebten deutschen Meisters, des französischen Liedes und anderer Lieblinge.

Kurzporträt von Stacey Trenteseaux

Die in Alexandria, Virginia, USA geborene amerikanische Sopranistin Stacey Trenteseaux erwarb einen Bachelor-Abschluss der University of Florida und realisierte 2015 unter der Betreuung von Dr. Maryann Kyle einen Master-Abschluss in Musik an der University of Southern Mississippi. Sie wurde 2016 auch als Doktorandin für Musik an das Cincinnati College Conservatory of Music (CCM) aufgenommen.

Im Sommer 2018 debütiert Stacey Trenteseaux mit dem Pasinger Fabrik Opernhaus in München in der Titelrolle von Verdis „Luisa Miller.” Außerdem trat sie im Januar 2017 als Gastsängerin in „Lieder voll Frauenpower” auf, ein Konzert der Frauenseelesorge München im Schloss Fürstenreid München.

2016 gab sie ihr professionelles Debüt als Micaëla in Bizets „Carmen” mit der Mississippi Opera, eine Rolle, die sie 2015 mit der CCM Summer Opera unter der Leitung von Maestro Mark Gibson sang. Auf dem New Music Composers Symposium Hattiesburg, MS 2016, hat sie „PostSecret: A Song Cycle” von dem preisgekrönten Komponisten Jonathan Posthuma aus St. Paul, Minnesota, uraufgeführt. Sie trat auch als Solistin mit dem Southern Miss Symphony Orchestra, Southern Chorale an der University of Southern Mississippi, dem Natchez Music Festival in Mississippi, dem International Performing Arts Institute in Kiefersfelden und dem VOICExperience Festival in Savannah, Georgia, auf.

Im Jahr 2015 gewann Stacey den William T. Gower Concerto Wettbewerb in Mississippi, den American Prize USA, das Voices of Mississippi Stipendium und einen Finalisten in der Brava! Opera Theatre Vocal Competition.

2014 sang Stacey die Fiordiligi in Mozarts „Cosi fan tutte,” Hanna in Lehárs „Die lustige Witwe” und die Titelrolle in Puccinis „Suor Angelica” mit der Southern Opera und Musical Theatre Co. Sie sang auch die First Lady in Mozarts „Die Zauberflöte” mit dem Manhattan Opernstudio in New York und Fiordiligi mit dem Astoria Music Festival in Oregon.

Stacey studiert derzeit bei der renommierten internationalen Sopranistin Barbara Daniels und der Masterkorrepetitorin Ellen Rissinger von der Semperoper Dresden. Sie nahm an Meisterkursen mit Barbara Bonney, Sherrill Milnes, Richard Zeller und Michael Sturm teil und arbeitete mit Jose Maria Condemi vom San Francisco Conservatory, Mark Gibson vom College Conservatory of Music in Cincinnati, Jerry Shannon von Pensacola Opera und Michael Strauss von Boston Conservatory / New England Konservatorium, Dr. Jay Dean der Mississippi Opera und Scott Wright von Mobile Opera.

Kurzportrait von Ellen Rissinger

Die amerikanische Pianistin absolvierte ihre Ausbildung an der Carnegie Mellon University (Klavier) und am College-Conservatory of Music der University of Cincinnati (Begleitung). Danach arbeitete sie an vielen Opernhäusern in den USA wie der Opera Company of Philadelphia, der Glimmerglass Opera, der Baltimore Opera, der Pittsburgh Opera und der Kentucky Opera. An der Deutschen Oper am Rhein begleitete sie 2008 während des Orchesterstreiks eine Vorstellung von Dmitri Schostakowitschs »Lady Macbeth von Mzensk« mit Klavier. Zuvor war sie am Mainfranken-Theater Würzburg und am Stadttheater Pforzheim als Studienleiterin engagiert. Als Liedbegleiterin war sie u.a. von Jane Henschel, Kenneth Riegel, Mirko Roschkowski und Netta Or mehrfach in Deutschland und den USA zu erleben. Seit Januar 2010 ist Ellen Rissinger als Solorepetitorin an der Semperoper Dresden engagiert.

Programm

Johannes Brahms (1833 – 1897)
Ständchen, „Der Mond steht über dem Berg“

Franz Schubert (1797 – 1828)
Ständchen, „Leise flehen meine Leider“

Franz Schubert (1797 – 1828)
An den Mond, „Geuß lieber Mond“

Johannes Brahms (1833 – 1897)
Vergebliches Ständchen, „Guten Abend mein Schatz“

Claude Debussy (1862 – 1918)
Serenade „Las! Colombine a fermé le volet“

Charles Gounod (1818 – 1893)
Serenade „Quand tu chantes, bercée“

Reynaldo Hahn (1874 – 1947)
L’heure exquise

Gabriel Fauré (1845 – 1924)
Clair de lune

Robert Schumann (1810 – 1856)
Mondnacht, „Es war als hätt der Himmel“

Charles Tomlinson Griffes (1884 – 1920)
Nacht liegt auf der fremden Wegen“

Antonín Dvořák (1841 – 1904)
“Song to the moon” von Rusalka

Jules Massenet (1842 – 1912)
Nuit d’Espagne – „L’air est embaumé“

Gustave Charpentier (1860 – 1956)
„Depuis le jour“ von Luise

Georges Bizet (1838 – 1875)
Serenade Espagnole „Ouvre ton coeur“

Paul Lincke (1866 – 1946)
“Schlösser, die im Monde liegen” von Frau Luna

Weitere Informationen

Den DRESDNER PIANO SALON erreichen Sie barrierefrei.

css.php