FREUDE AM SPIELEN

Klavier-Ausstellung auf 1600 m² direkt neben der Dresdner Frauenkirche.

logo
TOP MAGAZIN - Steinway und Sons neu im DRESDNER PIANO SALON

Tastenkracher im Coselpalais

Peter Baartmans zu Gast im Piano Salon Dresden

Er kam, sah und spielte – Peter Baartmans, seines Zeichens Pianist und Entertainer, spielte sich nicht nur in die Herzen seines Publikums, sondern begeisterte junge Nachwuchskünstler und Musikliebhaber im Rahmen des 5. Klavierfestes im Coselpalais durch seinen lockeren Umgang mit dem Instrument. Er durchbrach mit unglaublich virtuosem Spiel die Schallmauern zwischen Klassik und Pop, Rap und Rock, Folk und Jazz, Funk und Blues … mit einem sogenannten Disklavier, das er live im Namen der Firma Yamaha vorstellte.

So musikalisch vielseitig wie sein Spieler präsentierte sich auch das neueste Disklavier von Yamaha, das seine Vorgängermodelle mit einer beeindruckenden Bandbreite an interaktiven Funktionen und den Anschlag eines Konzertflügels der Spitzenklasse überflügelt. Kein anderer kam für die Präsentation des neuen Modells Yamaha Disklavier M4 Pro infrage, als der Niederländer Peter Baartmans. Er überzeugte durch klassische Interpretationen von Chopin und überraschte mit plötzlichen Rockuntermalungen, Bossa-Nova-Rhythmen und gregorianischen Chorälen, die er aus dem Instrument „zauberte“. Mit Charme und Witz entführte er sein Publikum in eine Welt der digitalen Klangreproduktion, die Musikliebhabern Möglichkeiten eröffnet, die nur mit eigener Big Band machbar wären.

Ein gelungener Höhepunkt eines gelungenen Tages. Bert Kirsten, Geschäftsinhaber des Pianosalons im Coselpalais, konnte zufrieden sein. Die Resonanz auf sein mittlerweile 5. Klavierfest war groß. Bereits um 11 Uhr versammelten sich die „kleinen Klavierbauer“ im Festsaal, um gemeinsam mit dem gelernten Klavierbaumeister zu erkunden, „wo denn nun eigentlich der Ton versteckt ist“. Die Besonderheiten historischer Tasteninstrumente erläuterte Markus Worm, indem er seine Zuhörer durch die Klavier- und Flügelbaukunst vergangener Zeiten führte und veranschaulichte, worin die Faszination dieser Instrumente besteht. Die Präsentation einer sakralen E-Orgel durch Klavier- und Cembalobauer Konrad Müller bildete die Schlussfrequenz eines ebenso lehrreichen wie kurzweiligen Tages im Piano Salon Dresden.