FREUDE AM SPIELEN

Klavier-Ausstellung auf 1600 m² direkt neben der Dresdner Frauenkirche.

logo
Bert Kirsten wird 50 und feiert für die musikalische Förderung von Kindern

Bert Kirsten wird 50 und feiert für die musikalische Förderung von Kindern

Dresden – 19. Dezember 2015. Mit einem Konzert mit Pianist Prof. Hans-Christian Wille feierte Bert Kirsten heute Abend mit Freunden, Geschäftspartnern und Wegbegleitern aus Politik und Wirtschaft seinen 50. Geburtstag. Feiern sollten nicht nur die geladenen Gäste, sondern auch Kinder finanziell weniger gut gestellter Eltern, für die sich Bert Kirsten an diesem Abend anstatt persönlicher Geschenke Spenden für eine musikalische Ausbildung wünschte.

Eröffnet wurde die Feier mit einer Ansprache von Dr. Rainer Maas, dem Geschäftsführer der PEGASUS Residenz Dresden GmbH. Mit seinen Worten lobte er die langjährige, vertrauensvolle und engagierte Zusammenarbeit mit Bert Kirsten, aus der unter anderem im Jahr 2011 die Initiative „Klaviere für Dresden Kinder“ hervorging. Hierdurch wurde es möglich 80 Dresdner Kinder aus sozial schwächeren Familien für einen Zeitraum von drei Monaten kostenfrei ein Klavier zu Hause inklusive eines wöchentlichen Musikunterrichts zur Verfügung zu stellen.

Im Anschluss erlebten die Gäste ein grandioses Konzert des Pianisten Prof. Hans-Christian Wille, in dem die „Bilder eine Ausstellung“ von Modest Mussorgsky den Mittelpunkt bildeten.

Nach dem Konzert richtete Bert Kirsten Dankesworte an Prof. Wille, Dr. Maas sowie seine Gäste und lud zu einem gemütlichen Beisammensein in die zweite Etage des Coselpalais ein.

Der emotionale Höhepunkt

Das Beisammensein begann mit einem für die Gäste unvergessenen Moment, den Prof. Sonja Gimaletdinow von der Hochschule für Musik Carl Mara von Weber Dresden gestaltet.

Sie nahm hierbei Bezug auf die Idee, an diesem Abend um 19 Uhr quer durch Deutschland zwischen dem Marienplatz in München und dem Brandenburger Tor in Berlin eine Lichterkette für Frieden, Verständigung und Liebe zu bilden. Auch in Dresden sollte hierfür ein Zeichen gesetzt werden und so lud Prof. Gimaletdinow die Gäste ein, vorbereitet Kerzen in die Hand zu nehmen und diese später gemeinsam auf dem Balkon des Coselpalais zu platzieren.

Um für ihre Idee die Herzen der Gäste zu erreichen, schaffte sie einen großartigen emotionalen Moment, indem sie zusammen mit der französischen Flötistin aus Lyon, Lea Villeneuve, die seit 2 Jahren in Dresden studiert und bei dem Anschlag in Paris im Bataclan eine befreundete Musikstudentin und deren Schwester verloren hat, die Meditation über das erste Präludium von Johann Sebastian Bach von Charles Gaunod für Querflöte und Klavier zur Aufführung brachte.

Ergriffen von der geschaffenen Stimmung gingen alle Gäste anschließend schweigend auf den Balkon, wo sie ihre Kerzen, für alle Passanten vom Dresdener Neumarkt aus sichtbar, abstellten.

Weitere Höhepunkte des Abends

Ein weiterer Höhepunkt des Abends bildete der Auftritt des Ensembles 2Hot mit Mario Meusel und Christian Schöbel. Mit beschwingten Einlagen animierten sie das Publikum zum lockeren Tanzen und schenkten den Gästen mit ihrer Musik Fröhlichkeit und Lebenslust.

Zu späterer Stunde begeisterte das Duo Sommerfeld mit Elena Janis und Wolfgang Torkler in schon kleiner gewordener Runde die Gäste. Sie boten ein Programm mit eigenen Liedkompositionen, das sie individuell auf den Jubilar zugschnitten hatten und überbrachten Bert Kirsten auf diese Art und Weise ihre Glückwünsche musikalisch.

Spenden

Am Ende des Abend war die aufgestellt Spendenbox zu Gunsten der musikalischen Ausbildung von Kinder finanziell weniger gut gestellter Eltern reichlich gefüllt. Über die Verwendung der gesammelten Gelder werden wir zeitnah berichten.