FREUDE AM SPIELEN

Klavier-Ausstellung auf 1600 m² direkt neben der Dresdner Frauenkirche.

logo
Ankündigung: Abschlusskonzert des Projektes zur Musikförderung für Dresdner Kinder

Ankündigung: Abschlusskonzert des Projektes zur Musikförderung für Dresdner Kinder

Dresden – 09. Mai 2016. 14 Grundschülerinnen und Grundschüler freuen sich darauf, am 28. Mai 2016 im Festsaal des DRESDNER PIANO SALON der Öffentlichkeit das Ergebnis ihrer gemeinsamen Arbeit aus dem Projekt zur Musikförderung für Dresdner Kinder im Rahmen eines Abschlusskonzertes vorstellen zu dürfen. Dabei hoffen sie auf das Erscheinen von zahlreichen interessierten Zuhörerinnen und Zuhörer.

Zu Beginn Schuljahres 2015/2016 wurde ein neues Projekt zur Förderung von Dresdner Kindern ins Leben gerufen. Die Initiatoren dieses Projektes sind der Rotary Club Dresden Canaletto, der Dresdner Musikverein e.V. und der DRESDNER PIANO SALON.

Ziel des Vorhabens, das nach den letzten Sommerferien begann, ist das Heranführen von Grundschülerinnen und Grundschülern der Klassenstufen 1 bis 4 an die Musik durch kostenfreien Klavierunterricht, der in Gruppen mit bis zu fünf Kindern einmal wöchentlich stattfindet und vollständig durch den Rotary Club Dresden Canaletto finanziert wird. Die notwendigen Instrumente zum Üben zu Hause stellt der DRESDNER PIANO SALON für die Dauer des Projektes kostenfrei zur Verfügung. Für die teilnehmenden Kinder waren keine musikalischen oder musiktheoretischen Vorkenntnisse erforderlich.

Die Idee zu diesem Projekt entwickelte sich bei den Initiatoren aus der Erfahrung, dass Kinder, die Musik in ihr Leben geholt haben, viele positive Erfahrungen machen dürfen. Beispielsweise fördert das aktive Musizieren die Konzentrationsfähigkeit und die Auffassungsgabe, aber auch die Kreativität sowie die Fähigkeit Konfliktsituationen zu meistern, werden dadurch unterstützt.

Ein weiterer Aspekt bei der Ausarbeitung der Projektidee war der Wunsch, auch Kindern einen Zugang zur Musik zu ermöglichen, deren Familien sich einen Unterricht aufgrund der finanziellen Situation nicht leisten können.

Nach fast einem Jahr Projektdauer steht nun ein Abschlusskonzert an, mit dem die Möglichkeit geschaffen wird, der Öffentlichkeit das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit aus dieser Projektidee vorzustellen.

Wie viel Freude die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Musizieren hatten und haben, wurde uns bereits durch Eltern berichtet, über deren Rückmeldungen wir uns sehr gefreut haben und die uns in unserer Arbeit bestätigen.

Erster Kurzbericht
„Clara-Lena hat im Herbst letzten Jahres ohne jegliche Vorkenntnisse mit dem Klavierunterricht angefangen. Der Unterricht hat ihr von Anfang an sehr viel Spaß gemacht. Sie spielt seither mit Begeisterung. Über die Fortschritte können wir nur stauen. Erstaunlich ist es auch, mit welcher spielerischen Leichtigkeit sie ans Klavier geht. Ohne Krampf, ohne Zwang, aus Freude an der Sache.

Mittlerweile spielt Clara-Lena neben vielen anderen Stücken »Ein guter Freund« und »Ode an die Freude«. Ihr nächstes Projekt ist der »Entertainer«. Wir sind gespannt, wie es weitergeht und freuen uns sehr, dass unser Mädchen auf diese rundum positive Art Zugang zu einem Instrument gefunden hat.

Herzlichen Dank an Marc Kirsten für den tollen Unterricht und an den Rotary Club Dresden Canaletto für die Förderung!“

Zweiter Kurzbericht
„Josefine setzt sich schon morgens zwischen Frühstück und Schulweg kurz ans Klavier. Zurück aus der Schule probiert sie häufig Lieder, die in der Schule gesungen wurden, nach Gehör zu spielen. Manchmal versucht sie, die Noten davon aufzuschreiben. Das kontinuierliche Üben der Stücke fällt ihr noch nicht so leicht, aber die Freude am Musizieren ist geweckt, die Freude am Entdecken.

Das Klavier ist für sie ein Alltagsgegenstand geworden.“

Dritter Kurzbericht
„Meine Tochter spielte bereits nach den ersten Stunden bei Herrn Kirsten kleinere Klavierstücke. Da es ihre erste Berührung mit dem Instrument war, konnte sie die Notentexte spielerisch begreifen lernen, völlig frei und ohne Druck. Unbekümmert nähert sie sich inzwischen selbst anspruchsvolleren Stücken. Und oft setzt sie sich schon morgens vor der Schule ans Klavier. Sie hat so viel Freude am Spielen!“
(Anne Schlosser)