FREUDE AM SPIELEN

Klavier-Ausstellung auf 1600 m² direkt neben der Dresdner Frauenkirche.

logo

Classix im Coselpalais

Datum: 16. Dezember 2017
Uhrzeit:19:30 Uhr
Ort:Festsaal im Coselpalais
An der Frauenkirche 12
01067 Dresden
Eintritt:€ 23,- / erm. € 18,- / Kinder bis 10 Jahre € 5,-
Vorverkauf / Anmeldung:Tickets können im Internet über ReserviX gebucht werden.
Tomas Jamnik, Eva Jamnikova und Hana Vlasakova

An diesem Abend präsentieren die drei großartigen Künstler Tomáš Jamník, Eva Jamníková und Hana Vlasáková erstklassige Musik aus ihrer Heimat Tschechien. Mit Werken von Dvořák und Smetana wird dieses Konzert zum Hochgenuss.

Kurzportrait von Eva Jamníková

Eva Jamníková, geboren in Prag, begann mit fünf Jahren Violine zu spielen. Sie besuchte das Musikgymnasium „Jan Neruda“ in Prag, wo sie Violinunterricht bei Jiří Hnyk erhielt. Danach studierte sie bei Prof. Ivan Ženatý, zunächst am Prager Konservatorium, dann an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Ihr Studium schloss Sie im postgradualen Studienprogramm in Österreich an der Kunstuniversität in Graz bei Prof. Eszter Haffner ab.

Eva Jamníková erweiterte ihr Können in zahlreichen Meisterkursen in Tschechien, Deutschland und Österreich bei namhaften Violinisten wie Jan Talich, Nora Chastain, Thomas Füri und Semion Jaroschewitsch. Während des Studiums in Dresden erhielt sie das Stipendium der Brücke/Most-Stiftung und des DAAD Bonn und trat mehrmals im Rahmen des Festivals Deutsch-Tschechische Kulturtage als Solistin mit Orchestern auf.

2008 führte sie mit dem Dvořák-Kammerorchester Prag unter der Leitung von Michael Kuen gemeinsam mit der Bratschistin Eva Šušlíková die Sinfonia Concertante von Wolfgang Amadeus Mozart auf, 2011 das Violinkonzert von Ludwig van Beethoven mit dem Sinfonieorchester Emmendingen in Freiburg sowie im gleichen Jahr Dvořáks „Mazurek” mit der Nordböhmischen Philharmonie Teplice unter der Leitung von Prof. Ekkehard Klemm.

Eva Jamníková ist seit 2012 festes Mitglied der Neubrandenburger Philharmonie und stellvertretende Konzertmeisterin. Auch arbeitet sie mit anderen Orchestern wie bspw. dem Kammerorchester Berlin und der Dresdner Philharmonie zusammen, wo sie von 2009 bis 2012 Mitglied war.

Kurzportrait von Tomáš Jamník

Tomáš Jamník, geb. in Prag, begann mit fünf Jahren Violoncello zu spielen und erhielt seinen ersten Unterricht bei Mirko Škampa und Martin Škampa in Prag. Er studierte an der Prager Akademie der Künste bei Prof. Josef Chuchro, in Leipzig an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy bei Prof. Peter Bruns sowie an der Universität der Künste Berlin in der Klasse von Prof. Jens Peter Maintz. Sein Können erweiterte er in der renommierten Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker bei Ludwig Quandt. 2014 schloss er sein Doktor-Studium an der Akademie der Künste in Prag ab.

Tomáš Jamník startete seine Solokariere 2006 mit großem Erfolg beim 58. Internationalen Musikwettbewerb „Prager Frühling“, bei dem er den 2. Preis und mehrere Sonderpreise (Preis des tschechischen Rundfunks, Preis des Oleg Podgornys, Preis des Gideon Kleins, Preis der Stiftung Pro Harmonia Mundi u. a.) erhielt. 2011 war er Finalist und Sonderpreisträger des Wettbewerbs „Pierre Fournier Award” in London. 2007 nahm er mit dem Pianisten Ivo Kahánek seine erste CD beim Label Supraphon auf, die von der Kritik als „Tschechisches Debüt des Jahrzehnts“ bezeichnet wurde. Auf seiner neuesten CD spielte Tomáš Jamník mit dem Sinfonieorchester des Tschechischen Rundfunks und dem Dirigenten Tomáš Netopil die komplette Aufnahme der Werke für Violoncello und Orchester von Antonín Dvořák ein. 2010 wurde er nach seinem Debüt (Schumanns Cellokonzert unter der Leitung von Jakub Hrůša) zu seinem ersten Auftritt mit der Tschechischen Philharmonie (2012, Schumanns Cellokonzert unter der Leitung von Eliahu Inbal) eingeladen.

Er trat als Solist mit Orchestern in den USA, in Japan, Israel, Deutschland und Spanien auf. 2013 gastierte er mit der Philharmonie Brno unter der Leitung von Leoš Svárovský auf Konzertreise in Japan und spielte Dvořáks Cellokonzert h-Moll.
Seit der Saison 2015/16 ist er der künstlerische Direktor der Akademie für Kammermusik, die eng mit der Stiftung Villa Musica zusammenarbeitet und widmet sich der Ausbildung der jungen Musiker in diesem Bereich.

Kurzportrait von Hana Vlasáková

Hana Vlasáková, geboren in Tschechien, spielt seit ihrem vierten Lebensjahr Klavier. Sie studierte zuerst am Prager Konservatorium und an der Akademie der Künste in Prag bei Prof. Ivan Klánský. An der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden absolvierte sie in der Klasse von Prof. Arkadi Zenzipér das Diplomstudium und anschließend das Meisterklassenstudium. Während des Studiums war sie Stipendiatin der Brücke/Most-Stiftung und des DAAD Bonn. 2009 wurde ihr der DAAD-Preis für hervorragende Leistungen eines ausländischen Studierenden zuerkannt.

Hana Vlasáková ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe, z. B. gewann sie die ersten Preise beim Wettbewerb „Kunst des XXI. Jahrhunderts“ in Kiew/Ukraine 1998, beim Internationalen Klavierwettbewerb in Val Tidone/Italien 2003, beim Internationalen Musikforum in Lonigo/Italien 2003, beim Wettbewerb der Kauko-Sorjonen-Foundation in Jyväskylä/Finnland 2006, beim Wettbewerb für junge Künstler in Wien 2007, und erhielt 2009 einen Sonderpreis als absolute Gewinnerin des „21st Century Art“-Wettbewerbs in Portugal.

Hana Vlasáková gibt regelmäßig Solokonzerte und tritt als Solistin mit Orchestern auf (Dvořák-Kammerorchester Prag, Radio Symphonie Orchester Pilsen, Nordböhmische Philharmonie Teplice u. a.). Daneben ist sie auch gefragte Kammermusikpartnerin. Ihre Aufnahmen gibt es beim Tschechischen und Bayrischen Rundfunk und beim Radio Classic FM (Tschechien). Konzertreisen führten sie nach Großbritannien, Portugal, Österreich, Finnland, Italien, Dänemark, in die Niederlande, die Slowakei, Türkei und in die Ukraine.

Pädagogisch ist Hana Vlasáková an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden und am Sächsischen Landesgymnasium für Musik in Dresden tätig. Weitere Lehraufträge verbinden sie mit dem Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden sowie der Musikschule des Landkreises Meißen. Regelmäßig gibt sie Meisterkurse in Tschechien, wird als Jurorin verschiedener Klavierwettbewerbe eingeladen und engagiert sich auch im Rahmen der Weiterbildung für Klavierlehrer.

Weitere Informationen

Ermäßigungsberechtigt sind Schüler, Studenten, Rentner, Arbeitslose, Bundesfreiwilligendienstleistende, Rollstuhlfahrer, Schwerbehinderte ab 30 % und Kinder ab 3 bis einschließlich 10 Jahren.