FREUDE AM SPIELEN

Klavier-Ausstellung auf 1600 m² direkt neben der Dresdner Frauenkirche.

logo

Classix im Coselpalais

Datum: 25. November 2017
Uhrzeit:19:30 Uhr
Ort:Festsaal im Coselpalais
An der Frauenkirche 12
01067 Dresden
Eintritt:€ 23,- / erm. € 18,- / Kinder bis 10 Jahre € 5,-
Vorverkauf / Anmeldung:Tickets können im Internet über ReserviX gebucht werden.
Lorika Ismajli und Mennan Bërveniku

Die in Wien wohnhafte und wunderbare Sopranistin Lorika Ismajli findet ihr Zuhause auf den Konzert- und Opernbühnen Europas gleichermaßen und bezaubert ihr Publikum gemeinsam mit ihrem hervorragenden Pianisten Mennan Bërveniku.

Kurzportrait von Lorika Ismajli

Lorika Ismajli stammt aus dem Kosovo und wurde von ihrem Vater, Musikprofessor Xhevat Ismajli, schon im zarten Alter von 4 Jahren zum Singen ermutigt. Mit seiner Kompetenz und seinem Einfühlungsvermögen hat er ihren Weg bis zu seinem letzten Atemzug stets unterstützt und begleitet. Im Alter von 9 Jahren begann sie Violine zu spielen und im Jahr 2001 fing sie mit ihrem Studium an der Universität für Musikpädagogik in Pristina an. Im Jahr 2004 entdeckte Lorika ihre eigentliche Leidenschaft, das Singen, wieder und begann mit dem Studium Sologesang bei Prof. Merita Juniku.

Seit dem Jahr 2007 lebt Lorika in Wien, wo sie nicht nur ihr Studium am Vienna Konservatorium fortsetzte, sondern sich vor allem auch ihre Bühnenpräsenz verstärkte. Sie trat als Adina („L’elisir d’amore“) im Stadttheater Bruck a. d. Leitha auf, sie sang Lauretta („Gianni Schicchi“) im Kursalon Wien und tourte mehrere Jahre durch ganz Österreich mit „Opera al dente“ und „Exquizit“. Sie war außerdem zu Galakonzerten in Wien, Berlin, Pristina, Zürich und Tirana eingeladen. 2010 folgte sie einer Einladung des Kulturministeriums des Kosovos zu einem Konzert in Pristina.

Seit einigen Jahren ist sie außerdem Solistin beim Wiener Residenzorchester, sie arbeitete mit dem Royal Orchestra in Wien und im Januar 2012 gab sie ein Recital in Wien gemeinsam mit dem Pianisten Mennan Bërveniku. Danach wurde Sie als Mimi („La Boheme“) und Contessa di Ceprano („Rigoletto“) nach Mailand eingeladen. Im Jahr 2015 ist Lorika bereits mehr als fünfzig Mal als Gräfin („Le Nozze di Figaro“) an unterschiedlichen Orten in Wien aufgetreten.

Lorika arbeitet regelmäßig mit der großartigen Mezzosopranistin Glenys Linos und dem Staatsopern-Pianisten Jim Pearson um ihre nächsten Rollen vorzubereiten und besuchte Meisterklassen bei Operngrößen wie Giuseppe Gipali, Saimir, Pirgu, Erika Sunnegardh und Vito Maria Brunetti.

Kurzportrait von Mennan Bërveniku

Mennan Bërveniku wurde 1992 in Pristina (Kosovo) in einer musikalischen Familie geboren. Mit 9 Jahren erhielt er den ersten Klavierunterricht, das vierjährige Studium am dortigen Musikgymnasium konnte er vorzeitig nach nur zwei Jahren aufgrund von besonderem Talent und hervorragenden Leistungen abschließen. In dieser Zeit absolvierte er in Sizilien Meisterkurse bei Oxana Yablonskaya (Russland/USA) und Michelle Rosetti (Italien). Einen weiteren Meisterkurs konnte er in Kroatien bei Marina Horak (Slowenien) belegen.

Mit 13 Jahren gewann er zweimal hintereinander den internationalen Musikwettbewerb ArsKosova, 2008 war er als bester junger Pianist des Jahres in Mitrovica ausgezeichnet worden. Außerdem war er Mozart Preisträger und erhielt das Grand-Prix-Stipendium als bester Kosovarischer Kandidat.

Mit 15 Jahren hat das Ausnahmetalent Mennan Bërveniku sein erstes Solorecital in Pristina gegeben. Auch Kammermusikalisch konnte der junge Musiker Erfahrungen sammeln, so bei den vielen Festivals in Albanien, Kosovo, Kroatien, Slowenien, Türkei usw. Regelmäßige Opern- und Liedbegleitung mit SängerInnen runden das Repertoire des jungen Pianisten ab.

Seit 2010 studiert Mennan Bërveniku das Konzertfach Klavier bei Prof. Stefan Vladar an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Bereits im ersten Studienjahr wurde er mit dem Gonda-Weiner-Preis als bester junger Konzertpianist der Universität ausgezeichnet. 2012 erhielt er das Begabtenstipendium der Thyll-Dürr Stiftung in der Schweiz und war Stipendiat des Rotary Club Wien. Seit März 2015 ist er an derselben Universität - Gesangsabteilung als Korrepetitor tätig.

Programm

Giuseppe Verdi (1813 – 1901)       
Arie der Amelia aus SIMON BOCCANEGRA
‘Come in quest’ora bruna’

Giacomo Puccini (1858 – 1924)           
Arie der Liù aus TURANDOT
‘Tu che di gel sei cinta’

Arie der Cio-Cio San aus MADAMA BUTTERFLY
‘Che tua madre dovrà’

Giuseppe Verdi (1813 – 1901)      
Ouverture aus MACBETH

Giacomo Puccini (1858 – 1924) 
Arie der Mimì aus LA BOHÈME
‘Donde lieta uscì’

Giuseppe Verdi (1813 – 1901)
Arie der Amelia aus UN BALLO IN MASCHERA
‘Morrò, ma prima in grazia’

- - - Pause - - -

Ruggero Leoncavallo (1857 – 1919)
Prolog aus PAGLIACCI

Francesco Cilea (1866 – 1950)       
Arie der Adriana Lecouvreur aus ADRIANA LECOUVREUR
‘Io son lumile ancella’

Umberto Giordano (1867 – 1948)      
Arie der Maddalena aus ANDREA CHÉNIER
‘La mamma morta’

Giacomo Puccini (1858 – 1924)   
MANON LESCAUT
Arie der Manon
‘In quelle trine morbide’

Intermezzo

Arie der Manon
‘Sola, perduta, abbandonata’

Weitere Informationen

Ermäßigungsberechtigt sind Schüler, Studenten, Rentner, Arbeitslose, Bundesfreiwilligendienstleistende, Rollstuhlfahrer, Schwerbehinderte ab 30 % und Kinder ab 3 bis einschließlich 10 Jahren.