FREUDE AM SPIELEN

Klavier-Ausstellung auf 1600 m² direkt neben der Dresdner Frauenkirche.

logo

Ensemble D.S

Datum: 29. Oktober 2021
Uhrzeit:19:30 Uhr
Ort:Festsaal im Coselpalais
An der Frauenkirche 12
01067 Dresden
Eintritt:€ 20,- / erm. € 15,- / Schüler und Studenten € 10,-
Vorverkauf / Anmeldung:Tickets können im Internet über ReserviX gebucht werden.
Festsaal im Coselpalais

Ensemble D.S

Gegründet 2019 in Seoul / Korea von Prof. Annette Unger und Absolventen ihrer Klasse in Dresden vereint das Ensemble D.S (Dresden.Seoul) unter der künstlerischen Leitung der Gründungsprofessorin Musikerinnen und Musiker, die aus Seoul oder Dresden stammen, hier studieren oder jeweils ihren Lebensmittelpunkt haben. Gemeinsames Anliegen ist die Förderung junger Künstlerinnen und Künstler am Anfang ihrer Karriere im Miteinander von bereits im Beruf erfahrenen Solisten und internationalen Preisträgern. Insofern steht D.S auch als Metapher für „dal segno“ - also „vom Zeichen“ an zu wiederholen - für eine stetige Erneuerung auf zu Grunde liegender Basis. In den Konzerten - bisher in Seoul, Kassel, Dresden, Berlin und Radeberg - mit abwechslungsreichen Programmen und wechselnder Besetzung werden ebenso bekannte und weniger bekannte Werke vorgestellt, begeistern die Interpretationen durch Frische und Farbigkeit.

Seit 2021 hat das Ensemble D.S nun im Coselpalais Dresden für eine Konzertreihe eine Bühne gefunden.

Programm

Efrem Zimbalist (1889–1985)
Suite in alter Form für Violine und Klavier
Prelude – Sicilienne – Largo – Finale

Jean-Marie Leclair (1697 - 1764)
Sonate für zwei Violinen in e-moll, Op.5 Nr.3
I. Allegro ma poco
II. Gavotta gracioso: Andante
III. Presto

Robert Schumann (1810 – 1856)
Drei Romanzen für Violine und Klavier, Op.94
I. Nicht schunell: Moderato
II. Einfach, innig: Semplice, affetuoso
III. Nicht schunell: Moderato

Clara Schumann (1819 - 1896)
Drei Romanzen für Violine und Klavier, Op.22
I. Andante molto
II. Allegretto
III. Leidenschaftlich schnell

Johannes Brahms (1833 – 1897)
Ungarische Tänze, WoO 1 Nr.1,6
(Für Klavier zu vier Händen gesetzt)

- - - Pause - - -

Pjotr Iljitsch Tschaikowski (1840 – 1893)
Souvenir d’un lieu cher, Op.42
I. Méditation: Andante molto cantabile

Georg Friedrich Händel (1685 – 1759) / Johan Halvoersen (1864 - 1935)
Passacaglia für zwei Violinen

Dmitri Shostakovich (1906 - 1975)
Fünf Stücke für zwei Violinen und Klavier

Weitere Informationen

Den DRESDNER PIANO SALON erreichen Sie barrierefrei.