FREUDE AM SPIELEN

Klavier-Ausstellung auf 1600 m² direkt neben der Dresdner Frauenkirche.

logo

Junge Meister der Klassik

Datum: 26. Februar 2016
Uhrzeit:19:30 Uhr
Ort:Festsaal im Coselpalais
An der Frauenkirche 12
01067 Dresden
Eintritt:€ 25,- / erm. € 15,-
Vorverkauf / Anmeldung:Tickets können im Internet über ReserviX gebucht werden.
Maki Ishida

Ein Klavierabend mit der japanischen Pianistin Maki Ishida. Sie spielt Kompositionen von Ludwig van Beethoven, Johann Sebastian Bach, Alexander Skrjabin und Robert Schumann.

Maki Ishida wurde 1988 in Chiba (Japan) geboren und begann bereits mit fünf Jahren das Klavierspiel bei Frau Miwako Shigyo, Frau Akemi Tanaka und später bei Prof. Hitoshi Kobayashi.

Weitere künstlerische Impulse erhielt sie von Adam Wibrowski, Prof. Andrzej Jasiński, Prof. Gerrit Zitterbart und Prof. Klaus Schilde.

Maki ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, unter anderem gewann sie den Sonderpreis beim “Chiba Musikwettbewerb“, den Sonderpreis beim “JPTA Klavierwettbewerb” (Japanische Vereinigung der Klavierlehrer und Klavierlehrerinnen), den 3. Preis beim “Internationalen Chopin-Klavierwettbewerb in Asia” und einen Preis beim “Nationalen Machida Klavierwettbewerb”.

Von 2007 bis 2013 studierte sie Klavier in der Klasse von Prof. Keita Kosaka an der staatlichen Ochanomizu Universität in Tokio, ab 2011 war sie zusätzlich Prof. Kosaka’s Assistentin. 2013 absolvierte Maki ihren Abschluss als Jahrgangsbeste.

Zurzeit studiert sie im Masterprogramm an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden bei Prof. Winfried Apel. Sie ist Stipendiatin der Ad Infinitum-Foundation in Lübeck und der Gisela und Erich Andreas-Stiftung.

Weitere Informationen

Mit der neuen Konzertreihe "JUNGE MEISTER DER KLASSIK" im DRESDNER PIANO SALON, werden meisterhafte Kompositionen klassischer Musik sowie herausragende und einzigartige Interpreten vorgestellt. Diese Art der Aufführung spricht sowohl klassikbegeistertes Publikum, als auch "Klassiknovizen" an.

Carl Rönisch Pianofortemanufaktur

 

 

 

Das Konzert wird auf einem Flügel der Carl Rönisch Pianofortemanufaktur, gegr. 1845 in Dresden, gespielt.