FREUDE AM SPIELEN

Klavier-Ausstellung auf 1600 m² direkt neben der Dresdner Frauenkirche.

logo

Junge Meister der Klassik – Romantischer Klavierabend

Datum: 14. November 2014
Uhrzeit:19:30 Uhr
Ort:Festsaal im Coselpalais
An der Frauenkirche 12
01067 Dresden
Eintritt:€ 25,- / erm. € 20,-
Vorverkauf / Anmeldung:Tickets können im Internet über ReserviX hier gebucht werden.
Leonid Egorov

Ein Konzert mit Leonid Egorov (Russland). Er spielt Kompositionen von J. Haydn, L. van Beethoven, J. Brahms, F. Chopin, F. Liszt, und C. Debussy.

Der Moskauer Pianist Leonid Egorov zelebriert Klavierspiel, wie es spektakulärer kaum vorstellbar sein kann. Der Preisträger des weltweiten Wettbewerbs "Youtube Symphony Orchestra 2011" kann trotz seiner Jugend schon als Wunder an Musikalität und Virtuosität angesehen werden. Viele Klassikbegeisterte konnten den jungen Künstler seither auch live in großen Konzertsälen der Welt erleben, wie u.a. im Sydney Opera House. Auf das äußerste faszinierend, bieten seine Improvisationen einen spannenden Hörgenuss im klassisch-romantischen Stil. Wer sich einen Eindruck verschaffen möchte, wie die großen Pianisten des 19. Jahrhunderts wohl konzertiert haben mögen, der muss Leonid Egorov erleben. Die Art wie er Themen und Harmonien aufgreift und zu weiteren Stücken des Programms präludiert und phantasiert, erfolgt immer in höchster Virtuosität. Ein unvergleichliches und atemberaubendes Erlebnis.

Lernen Sie Leonid Egorov kennen auf www.leonid-egorov.com.

Pressestimmen

„Tradition und Moderne

Der in seiner bisherigen Karriere mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnete Künstler beherrscht die Kunst, klassische Traditionen mit modernen Einflüssen zu verbinden. So folgte an diesem Abend nach purer Klassik, ja man kann sagen, die vollendete Romantik.

Gelang es Egorov Liszt´ »Liebestraum« und »La Campanella« mit seinen ungewöhnlichem Gestaltungswillen geradezu zu beleben. Egorov, der sich darauf versteht, mit dem »Klavier zu sprechen«, helfen dabei seine überragende manuelle Geschicklichkeit an der Tastatur und eine kultivierte Klangschönheit.

Leonid Egorovs technische Brillanz überzeugte das Publikum an diesem Abend. Einem Abend, der für die Freunde des improvisierten Klavierspiels ein wirklich wahrer Genuss war.“ (Sächsische Zeitung)

Programm

Joseph Haydn (Österreich, 1732 - 1809)
Sonata-Divertimento A-dur, Hob.XVI:5
Allegro
Menuette/Trio
Presto

Ludwig van Beethoven (Deutschland, 1770 - 1827)
"Für Elise» (Spezielle Version)

Sonatina Nr. 28 A-dur, Op. 101
Etwas lebhaft und mit der innigsten Empfindung (Allegretto, ma non troppo)
Lebhaft, Marschmäßig (Vivace alla Marcia)
Langsam und sehnsuchtsvoll (Adagio, ma non troppo, con affetto)
Geschwinde, doch nicht zu sehr, und mit Entschlossenheit (Allegro)

- - - Pause - - -

Johannes Brahms (Deutschland, 1833 - 1897)
Capriccio g-moll, Op. 116/3
Capriccio d-moll, Op. 116/7

Frédéric Chopin (Polen, 1810-1849)
6  Etüden
Nr. 12 c-moll, Op. 10/12 (Revolution)
Nr. 1 C-dur, Op. 10/1
Nr. 4 cis-moll, Op. 10/4
Nr. 2 a-moll, Op. 10/2
Nr. 18 gis-moll, Op. 25/6
Nr. 24 c-moll, Op. 25/12 (Ozean)

Polonaise Nr. 6 Op. 53 (Heroische)

Franz Liszt (Ungarn, 1811-1886)
Sonetto del Petrarca Nr. 104

Claude Debussy (Frankreich, 1862-1918)
Prelude "Feux d’artifice" (Feuerwerk)

 

Carl Rönisch Pianofortemanufaktur

 

 

 

Das Konzert wird auf einem Flügel der Carl Rönisch Pianofortemanufaktur, gegr. 1845 in Dresden, gespielt.