FREUDE AM SPIELEN

Klavier-Ausstellung auf 1600 m² direkt neben der Dresdner Frauenkirche.

logo

Kapriziöse Gespräche

Datum: 06. April 2019
Uhrzeit:17:00 Uhr
Ort:Festsaal Dürrröhrsdorf
Hauptstraße 96
01833 Dürrröhrsdorf-Dittersbach
Eintritt:€ 25,-
Vorverkauf / Anmeldung:Tickets können im Internet über das 27. Festival “Sandstein & Musik“ gebucht werden.
Linus Roth

Im Rahmen des 27. Festivals „Sandstein und Musik“ präsentieren Linus Roth (Violine) und Florian Uhlig (Klavier) Werke von Johannes Brahms, Mieczysław Weinberg und Ludwig van Beethoven.

Das Vorprogramm „Auf Klappen und Tasten“ gestalten Schüler der Musikschule Sächsische Schweiz.

Kurzportrait von Linus Roth

Linus Roth hat sich nicht nur mit Standardrepertoire, sondern auch mit der Wieder- oder Neuentdeckung vergessener Werke einen internationalen Namen gemacht. Mit besonderem Interesse widmet sich der Geiger dem Schaffen von Mieczysław Weinberg. Die 2013 bei Challenge Classics veröffentlichte, vielbeachtete Einspielung sämtlicher Werke für Geige und Klavier fand mit der Aufnahme von Weinbergs Violinkonzert und dem Concertino ihre Fortsetzung. Beide CDs wurden mit dem „Editor’s Choice“ des Gramophone Magazine ausgezeichnet.

2015 gründete Linus Roth die Internationalen Weinberg Society, um Leben und Werk des polnisch-jüdischen Komponisten bekannter zu machen. Zum 100. Geburtstag von Weinberg 2019 wird Linus Roth zwei Schwerpunkt-Tage mit jeweils drei Konzerten in der Londoner Wigmore Hall kuratieren und künstlerisch gestalten.

Als Solist trat Linus Roth mit bedeutenden Klangkörpern auf, arbeitete mit Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Dennis Russell Davies, Hartmut Haenchen und Manfred Honeck. Als leidenschaftlicher Kammermusiker spielt er mit führenden Musikern wie Nicolas Altstaedt, Gautier Capuçon, Kim Kashkashian und Nils Mönkemeyer. Eine jahrelange Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem argentinischen Pianisten José Gallardo.

Roth studierte Violine an den Musikhochschulen in Freiburg, Zürich und München. Seit 2012 hat er eine Professur am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg und ist Künstlerischer Leiter des 10. Internationalen Violinwettbewerb Leopold Mozart 2019. Er spielt die Stradivari „Dancla“ von 1703 – freundliche Leihgabe der Musikstiftung der L-Bank Baden-Württemberg.

Kurzportrait von Florian Uhlig

„Florian Uhlig spielt meisterhaft. Die Interpretationen lassen sich mit allerhöchsten Beispielen vergleichen. Bei dieser erstaunlich originellen CD handelt es sich um ein Ereignis.“ So urteilte Kritikerpapst Joachim Kaiser in der Süddeutschen Zeitung über eine im Jahr 2009 bei Hänssler Classic erschienene Einspielung von Florian Uhlig mit Beethovens Klaviervariationen. Seitdem veröffentlichte der Pianist bei diesem Label rund 15 weitere Aufnahmen, die von der internationalen Fachpresse hoch gelobt und mit Auszeichnungen bedacht wurden.

Florian Uhlig wurde in Düsseldorf geboren und gab mit 12 Jahren seinen ersten Klavierabend. Für das Studium bewarb er sich in London am Royal College of Music, an der Royal Academy of Music und der Guildhall School: Alle drei Schulen boten ihm ein Stipendium an. Uhlig entschied sich zunächst für den Egon-Petri-Schüler Bernard Roberts am Royal College. 1999 wechselte er an die Royal Academy of Music, wo er seinen Master machte und promovierte.

Sein Orchesterdebüt gab Florian Uhlig im Londoner Barbican im Jahr 1997. Seitdem führt ihn eine rege Konzerttätigkeit in die großen Säle von Berlin, New York, London, Paris – auch Hongkong, Reykjavik und Kapstadt.

Als Solist konzertiert Florian Uhlig mit international renommierten Dirigenten, darunter Kristjan Järvi, Thomas Sanderling, Ariel Zuckermann, Gerard Schwarz, Eivind Gullberg Jensen und Christoph Poppen. CD-Einspielungen liegen unter anderem bei EMI, Black Box und Hänssler Classic (Gesamtwerk für Klavier und Orchester von Schostakowitsch und Schumann) vor.

2013 erschienen eine weltweit hervorragend besprochene Aufnahme der Klavierkonzerte von Debussy, Ravel, Poulenc und Francaix sowie eine weitere CD mit dem Klavierkonzert von Krzysztof Penderecki. Im Frühjahr 2018 erscheint Florian Uhligs elfte Folge der ersten kompletten Einspielung der Werke für Solo-Klavier von Robert Schumann.

Seit 2008 ist der Pianist künstlerischer Leiter des Johannesburg International Mozart Festivals. Seit dem Sommersemester 2014 hat er eine Professur an der Hochschule für Musik in Dresden inne. Im Mai 2015 wurde ihm in London die Ehrenmitgliedschaft der Royal Academy of Music verliehen.

Programm

Johannes Brahms (1833 – 1897)
Violinsonate d-Moll op. 108

Mieczysław Weinberg (1919 – 1996)
Sonate Nr. 3

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Sonate A-Dur op. 47 („Kreutzer-Sonate“)

Weitere Informationen

Den DRESDNER PIANO SALON erreichen Sie barrierefrei.