FREUDE AM SPIELEN

Klavier-Ausstellung auf 1600 m² direkt neben der Dresdner Frauenkirche.

logo

Vienna Classic

Datum: 22. Oktober 2016
Uhrzeit:17:00 Uhr
Ort:Festsaal im Coselpalais
An der Frauenkirche 12
01067 Dresden
Eintritt:€ 30,- / erm. € 26,-
Vorverkauf / Anmeldung:Tickets können im Internet über ReserviX gebucht werden.

HarzClassixFestival – Gastkonzert mit Rolf-Peter Wille und Hans-Christian Wille.

Erleben Sie Werke von Robert Schumann und Frédéric Chopin - zwei befreundeten Komponisten, die beide 1810 geboren wurden und in Dresden gelebt bzw. die Stadt an der Elbe besucht haben.

Prof. Rolf-Peter Wille und Prof. Hans-Christian Wille sind nicht nur Brüder, sondern auch international bekannte und erfolgreiche Pianisten.

Kurzportrait von Prof. Rolf-Peter Wille

Der deutsche Pianist Rolf-Peter Wille ist ein Künstler mit mannigfaltigen Talenten und internationaler Erfahrung. Nach seiner Ausbildung in Europa und Amerika wählte er Asien als seine berufliche Heimat. Willes Konzerttouren, sowohl als Solist als auch im Klavierduo mit seiner Frau Lina Yeh, führten ihn durch Australien, Neuseeland und Südamerika. Weitere Auftritte erfolgten in Deutschland, Russland, Kanada, Südafrika, der Karibik, den Vereinigten Staaten und dem Fernen Osten.

Als Solist und im Klavier-Duo trat er mit verschiedenen Orchestern auf, darunter Moskau Philharmonic, Calgary Philharmonic, Lausanne Chamber Orchestra, Ural State Philharmonic, usw.

Wille hat zusammen mit seiner Frau einen wesentlichen Teil des Repertoires für Piano Duos aufgenommen. Im Jahr 2010 gewann ihr 30 Jahre Jubiläums Album den "Golden Melody Award" für das beste klassische Album in Taiwan. Wille, der an der Musikhochschule Hannover und an der Manhattan School of Music studierte, hat sich ebenfalls als ausgezeichneter Klavierlehrer etabliert. In Taiwan ist Wille darüber hinaus auch als Autor mehrerer Bücher und Essays bekannt.

Kurzportrait von Prof. Hans-Christian Wille

Hans‑Christian Wille, Bruder des Pianisten Rolf-Peter Wille, erhielt den ersten Klavierunterricht im Alter von vier Jahren bei seiner Mutter Annemarie Wille. Er war bereits Gewinner verschiedener Jugendwettbewerbe, als er 1967 zu Prof. Karl-Heinz Kämmerling wechselte, bei dem er dann später an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover studierte und das Konzertexamen ablegte. Zu seinen weiteren Lehrern gehören Vlado Perlemuter und Jakob Gimpel.

Neben Wettbewerbserfolgen in Europa, Asien und Amerika ist der Gewinn des 1. Preises beim internationalen Musikwettbewerb der ARD in München (1979) der bedeutendste von Hans‑Christian Wille. Diesen Erfolgen schlossen sich Schallplattenaufnahmen und Konzertverpflichtungen im In‑ und Ausland an. Konzertauftritte führten ihn bis heute u.a. in die USA, nach Südamerika, in alle westeuropäischen Länder, zahlreiche Länder Osteuropas, nach Israel und Ostasien. Rundfunk‑, Fernseh‑ und Platten- ­bzw. CD‑Produktionen spielte er u.a. für alle deutschen Rundfunkanstalten und für Sendeanstalten in Europa, Asien und Amerika ein.

Regelmäßig gibt er Meisterkurse im In- und Ausland. Von 1988 bis 2010 war Hans-Christian Wille Leiter zweier Festivals in Norddeutschland und während dieser Zeit verantwortlich für die Durchführung von über 1.000 Konzerten. 2010 und 2011 war Hans‑Christian Wille Gastprofessor an der Hochschule für Musik und Theater München und ist seit 2013 künstlerischer Kurator des HarzClassixFestivals. Wiederholt wurde er auch als Juror zu nationalen und internationalen Wettbewerben eingeladen. Konzertreisen führten ihn wiederholt auch nach Ostasien. Seit 2014 ist er beratend für die Musikakademie der Suzhou University of Science and Technology (China) tätig und wurde hier 2015 zum Professor ernannt.

Programm

Erster Teil mit Rolf-Peter Wille:

Robert Schumann (1810 – 1856)
Davidsbündlertänze, Opus 6

Frédéric Chopin (1810 – 1849)
Klavier-Sonate Nr. 2 b-moll, Opus 35

- - - Pause - - -

Zweiter Teil mit Hans-Christian Wille:

Frédéric Chopin (1810 – 1849)
4 Balladen für Klavier

Weitere Informationen

Ermäßigungsberechtigt sind Senioren ab 65 Jahre (Rentnerausweis / Personalausweis), Schwerbeschädigte (Schwerbeschädigtenausweis), Studenten (Studentenausweis), Dresden-Pass-Inhaber und Kinder bis einschließlich 16 Jahren. Begleitpersonen von Rollstuhlfahrern erhalten freien Eintritt am Einlass.